Bücherbus Bertolt Brecht

hp1

Seit März 1987 rollt der  Bücherbus „Bertolt Brecht“ durch das Land.

Besuche in Gefängnissen

Derzeit werden die Haftanstalten in Granada, Matagalpa, Chinandega und das Frauengefängnis „La Esperanza“ angefahren. Die Gefängnisse Nicaraguas können kaum für die medizinische Versorgung oder die psychologische Betreuung der Gefangenen aufkommen – für Bildung noch weniger. Der Bücherbus macht möglich, dass sich die Häftlinge weiterbilden können. Daher sind besonders Bücher zur eigenen Lebensbewältigung, Selbsterkenntnis, Psychologie, Religion, Philosophie und beruflicher Weiterbildung gefragt. Aber gerne werden auch die nationalen Dichter gelesen und internationale Literatur. Viele Gefängnisinsassen lernen erst in der Haft lesen und schreiben. Daher werden auch häufig Kinderbücher ausgeliehen.

 

Besuche in dörflichen Gemeinden und Schulen

Ein staubiger Weg voller Schlaglöcher und Unebenheiten – der Weg zu zwei Dorfschulen westlich von Granada. Zum Glück ist der Bücherbus ursprünglich ein Kleinlastwagen und geländegängig! So können auch die Kinder dieser Dorfschulen Bücher in ihre Finger bekommen und lesen.

Bibliobus Bertolt Brecht

Im Oktober 2009 fährt der Bücherbus zum ersten Mal zu diesen Dorfschulen in der Nähe der traumhaft-schönen Laguna de Apoyo. Zwar muss erst noch schnell eine ausreichend große Zufahrt bereitet werden, aber dann endlich rumpelt der Bücherbus Bertolt Brecht auf den Schulhof. Es gibt einen herzlichen Empfang! Begeistert kommen die Kinder herangerannt, um diesen neuen Gast zu bestaunen; die Lehrer müssen zur Ordnung mahnen, und schließlich reiht sich die erste Klasse gespannt auf und alle dürfen nacheinander in den Regalen durch die Bücher stöbern – mit Sicherheit ist für jeden etwas dabei.

Aus Mangel an Büchern wird im Unterricht oft nur aus dem einzigen Lehrbuch vorgelesen, die Kinder müssen dann alles aufschreiben oder sich eben merken. Mit den Büchern der Deutsch-Nicaraguanischen Bibliothek können die Lehrer ihre Unterrichtsmethoden erweitern und die Kinder erhalten die Möglichkeit zum Spaß in ihrer Freizeit zu lesen. Nur so kann wirklich Begeisterung für Literatur, für Bildung geweckt werden!

hp11

Nach Niquinohomo, Geburtsort von C. A. Sandino, fährt der Buecherbus nun schon seit 20 Jahren. Wir arbeiten dort mit der örtlichen Bibliothek zusammen und bringen zweimal im Monat deren Bücher in die entlegene Gemeinde Los Pocitos, wo wir ca. 60 Kindern und Jugendlichen Bücher mit nach Hause geben.

Seit März 2009 rollt der Bücherbus auch nach Nindiri/ Los Cerros, wo 70 Kinder und Jugendliche sich Literatur für zu Hause aussuchen und die LehrerInnen an diesem Tag auch unsere Schulbücher als zusätzliches Unterrichtsmaterial verwenden.

Jedes Jahr nimmt der Bücherbus an den landesweiten Feierlichkeiten anlässlich des „Internationalen Jugendbuchtages ‚Hans Christian Andersen‘ “ teil. Die Kinder lesen mit großer Freude in- und außerhalb des Busses den ganzen Tag über Bücher.

 

Zahlen und Fakten: Der Bücherbus fährt derzeit regulär acht Mal im Monat seine verschiedenen Ziele an. Monatlich leihen durchschnittlich 360 Personen in der Gefängnissen und 200 Kinder und Jugendliche in den ländlichen Gemeinden insgesamt über 1.000 Bücher aus.

Fotos der Besuche in den Gefängnisse: HIER KLICKEN!

Fotos der Besuche in ländlichen Gemeinden: HIER KLICKEN!