Seit 50 Jahren ist Deutschland in Nicaragua mit einer Botschaft vertreten. Grund genug, um ausführlich zu feiern. Eine veranstaltungsreiche Woche fand ihren Höhepunkt in der Gala der deutsch-nicaraguanischen Kulturinitiative im Nationaltheater Ruben Dario am 20. März, bei der die wichtigsten Talente und Errungenschaften der Kulturarbeit vorgestellt wurden. Darunter natürlich zahlreiche Künstler, die durch die Förderung in Pan y Arte-Projekten zu Stars geworden sind: Trompeter David Salomon (Casa de los Tres Mundos), Flötistin Reyna Somarriba (Musica en los Barrios) und Maler Juan Eli Rodriguez (Casa de los Tres Mundos) begeisterten das Publikum.

Direktorin Tina Reiter und Busfahrer Reybil Cuarezma

Doch ein Beitrag wird allen besonders im Gedächtnis bleiben: Das siebenminütige Video über die Arbeit des Bücherbusses Bertolt Brecht. Der Busfahrer der ersten Stunde, Don Reybil, führt durch den kleinen Film und steckt mit seiner Begeisterung für das Projekt alle an. Zitate von Häftlingen wie „Kein Buch zu haben ist schlimmer als keine Zigarette zu haben“ berührten die Zuschauer. Und Blanca Rosa Muñoz, einst kleine Leserin aus dem armen Dorf Los Pocitos und heute Ärztin, fasst die Arbeit der rollenden Bibliothek zusammen: „Ohne Bücherbus hätte ich niemals Medizin studiert“.

Fotos von der Gala gibt es unter: http://www.ican.org.ni