Was sollte eine öffentliche Bibliothek in Nicaragua richtig feiern wenn nicht den Welttag des Buches? Daher wurde am ebendiesem Tag, dem 23. April, die Garage hergerichtet, das große Bibliothekstor geöffnet und mit lauter Musik der neuen Beschallungsanlage (Dank an Pan y Arte Schweiz!) ein großes Lesefest für die Kinder der Umgebung angekündigt.

Anschließend eröffnete die aktuelle Leiterin Tina Reiter vor  gefüllter Garage das Fest zum Tag des Buches. Daraufhin stellten verschiedene Lektoren Märchen und Jugendliteratur vor. Aufgelockert wurde das Programm durch eine buntkostümierte Theatersequenz und einen nicaraguanischen Folkloretanz. Im Anschluss wurde die Kindermenge für Lesestunden im kleineren Kreis mit jeweils einem Mitarbeiter der Bibliothek aufgeteilt. Nach einer Erfrischung wurden dann die Preise für den Malwettbewerb verteilt und die Ausstellung der Bilder im Hauptsaal eröffnet. Alles in Allem war es ein buntes Fest, das den Kindern aber auch den Mitarbeitern großen Spaß gemacht hat.

Auch für die älteren Leser in der Bibliothek gab es etwas: Die Bücher der vereinfachten, direkten Ausleihe wurden ausgetauscht und somit stehen dem interessierten Leser eine neue Auswahl von über 200 Werken der Weltliteratur zur Verfügung!

In die letzte Woche fiel aber auch noch ein weiter Welttag: Der Tag der Erde. Für diesen Anlass hat die Bibliothek knapp 80 Stofftaschen lokal in Auftrag gegeben und damit der Pest der Plastiktüten den Kampf angesagt. Jeder war eingeladen seine eigene Stofftasche als Geschenk zu bekommen und farblich mit Pinsel und Kartoffeldruck zu gestalten. Dabei wurde über die verheerenden ökologischen Folgen der milliardenfachen Produktion von Plastiktüten aufgeklärt und so vielleicht wieder ein kleiner Beitrag zu einem umweltbewussteren Nicaragua geleistet.

Die Veranstaltungen dieser Woche mit ihrer guten Beteiligung haben auch gezeigt, dass sich die Bibliothek als kulturelles Zentrum etabliert!